Netzwerkautomatisierung als Basis der IT-Infrastruktur

Abarbeitungsprofi

Netzwerkautomatisierung rückt immer stärker in den Fokus von IT-Entscheidern. Sie ersetzt manuelle, langwierige und wiederkehrende Prozesse. Ziel ist also zum einen, menschliche Fehler zu vermeiden. Zum anderen kann die automatisierte Fehlersuche IT-Experten in Zeiten dünner Personaldecken deutlich entlasten. Wie sich Netzwerkautomatisierung von bloßer Dokumentation unterscheidet und welche Rolle Runbooks dabei spielen, erklärt dieser Artikel.
Ob die IT läuft oder nicht, sollte der Administrator im Idealfall nicht erst durch Beschwerden der Mitarbeiter erfahren. Eine proaktive Überwachung der ... (mehr)

Mit zunehmender Digitalisierung und einer immer höheren Anzahl verbundener Endgeräte im Unternehmen stellt sich zwangsläufig die Frage, wie diese Geräte und Dienste miteinander in Verbindung zu setzen sind. Früher war das weniger anspruchsvoll: Einmal alle Endpunkte über Ethernet oder gar Token-Ring eingebunden, war das Netzwerk auch schon etabliert. Große Veränderungen fanden nach der erstmaligen Installation kaum statt.

Die heutige Situation unterscheidet sich davon erheblich. Von den statischen Strukturen ist nichts mehr übrig, Netzwerke sind heute wesentlich dynamischer. Die Konfiguration ändert sich laufend. Besonders durch die Anbindung kleinerer Endgeräte wie Sensoren im Internet of Things (IoT) sind immer mehr Objekte im Unternehmensnetzwerk vorhanden. Zudem tauschen Netzwerke unterschiedlicher Unternehmen intensiv Daten miteinander aus, beispielsweise in Lieferketten.

Dies alles führt dazu, dass Administratoren dem einwandfreien Betrieb des Netzwerks wesentlich größeres Augenmerk schenken müssen, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Hinzu kommt die höhere Fehleranfälligkeit. Denn wo sich die Strukturen komplexer gestalten, sind mehr Fehlerquellen vorhanden. Dies führt dazu, dass sich Supportfälle nicht mehr in der notwendigen Geschwindigkeit und Präzision abarbeiten lassen.

Auch findet oft nur eine Symptombehebung statt, die Ursachen im Netzwerk bleiben allerdings bestehen. Das kann Unternehmen teuer zu stehen kommen, denn wenn ein Problem innerhalb der IT-Infrastruktur auftritt oder ein kritischer Dienst ausfällt, kommen hohe Kosten auf die Unternehmens-IT zu.

Netzwerkmix bringt Komplexität

Um diesen Schaden so gut wie möglich zu begrenzen, ist jede Minute kostbar. Wichtig ist daher, die "Mean Time to Repair" (MTTR), also die für die Behebung des Schadens notwendige Zeit, auf ein Minimum zu reduzieren. Zu dieser Kennzahl

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020