System Center Orchestrator vs. Azure Automation

Kopf an Kopf

Zur Automatisierung stellt Microsoft im System Center den Orchestrator bereit, der sich nahtlos in die anderen System-Center-Produkte integriert. Einen ähnlichen Ansatz geht Microsoft mit den Azure Automation Services in der Cloud – beide Technologien automatisieren IT-Prozesse über Runbooks. Doch gilt es, Einsatzszenarien und Kosten zu klären.
Sich wiederholende Aufgaben sind mühselig und fehleranfällig, wenn sie von Hand ausgeführt werden. Im August befasst sich IT-Administrator deshalb mit dem ... (mehr)

System Center 2016 Orchestrator (SCO) automatisiert Arbeitsabläufe und Prozesse einer IT-Infrastruktur. Dafür lassen sich unterschiedliche Aufgaben und Verfahren mithilfe einer grafischen Benutzeroberfläche im Runbook Designer erstellen. Das Ergebnis der erstellten Aufgaben und Prozesse ist ein Runbook. Dieses dient der Automatisierung von IT-Abläufen und wird zum Beispiel im Runbook Designer oder der Orchestration Console ausgeführt.

Ein Runbook umfasst eine Reihe von Aufgaben, die einen automatisierten Prozess durchführen. Dies kann ein einfacher Prozess sein, zum Beispiel das Starten eines virtuellen Computers oder das Erstellen eines Protokolleintrags. Aber auch komplexe Prozesse lassen sich durch Runbooks nutzen, indem Sie diese kombinieren, um Automatisierung für mehrere Ressourcen oder in Cloud- und lokalen Umgebungen durchzuführen.

Folgende Aufgaben lassen sich mit Hilfe des SCO automatisiert erledigen:

- Automatisieren von Prozessen in Rechenzentren, unabhängig von Hardware oder Plattform.

- Automatisieren und Standardisieren von IT-Abläufen.

- Verbinden unterschiedlicher Systeme von unterschiedlichen Anbietern, ohne dass Kenntnisse von Skript- oder Programmiersprachen erforderlich sind.

Automatisierung mit Orchestrator

Der System Center Orchestrator hat eine lange Produkthistorie: Microsoft erwarb 2009 die Firma Opalis, die für Automatisierungssoftware bekannt war. Bis zur Version 6.3 führte Microsoft das Produkt eigenständig weiter, benannte es aber später in "System Center Orchestration Manager" um und integrierte es in die System-Center-Suite [1].

Eine funktionsfähige SCO-Umgebung setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen, die entweder alle gemeinsam auf einem einzelnen Computer oder auf verschiedene Computer verteilt installiert werden können. Zu den Orchestrator-Komponenten gehören der Management-Server,

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019