Netzwerke mit Ganglia überwachen

Komplexe Überschaubarkeit

Ganglia ist ein Überwachungssystem für den Enterprise-Bereich. Neben dem Überwachen von Servern lassen sich auch umfangreiche Berichte abrufen, die das Webfrontend zur Verfügung stellt. Das Open-Source-Tool ist vor allem beim High-Performance Computing sinnvoll und kann Cluster mit bis zu 2000 Knoten überwachen. Die Einrichtung ist überschaubar, benötigt aber angesichts der Komplexität von HPC-Clustern einige Zeit.
Ob die IT läuft oder nicht, sollte der Administrator im Idealfall nicht erst durch Beschwerden der Mitarbeiter erfahren. Eine proaktive Überwachung der ... (mehr)

Ganglia [1] ist ein BSD-lizenziertes Open-Source-Projekt, das aus dem Millennium-Projekt der University of California, Berkeley, hervorgegangen ist. Finanziert wurde die Entwicklung ursprünglich zu einem großen Teil von der National Partnership for Advanced Computational Infrastructure (NPACI) und dem RI-Preis EIA-9802069 der National Science Foundation. NPACI wird wiederum von der National Science Foundation finanziert.

Im Fokus stehen bei Ganglia vor allem Cluster. Daher ist das System bei zahlreichen Instituten und Unternehmen sowie Universitäten im Einsatz, die Cluster überwachen müssen. Die Software ist auch in Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure für das Überwachen von virtuellen Clustern enthalten. Ganglia verfügt zudem über ein RRD-Tool (Round-Robin-Database), mit dem sich zeitbezogene Messdaten erfassen, visualisieren und speichern lassen. Das ermöglicht das regelmäßige Vergleichen der Messdaten von einzelnen Servern. Wenn der angegebene Speicherplatz ausgeht, überschreibt die Software ältere Daten.

Aufbau und Struktur von Ganglia

Bei Ganglia handelt es sich in erster Linie um ein sehr skalierbares, verteiltes Überwachungssystem für Hochleistungs-Computersysteme wie Cluster und Grids. Das Open-Source-Tool basiert auf einem hierarchischen Design, das auf die Zusammenarbeit von und in Clustern ausgerichtet ist. Für die Datendarstellung setzt Ganglia auf XML, für den portablen Datentransport auf XDR. Dazu kommt ein RRD-Tool für die Datenspeicherung und Visualisierung. Die Verwaltung erfolgt auf Basis eines PHP-Webfrontends. Dieses ist die zentrale Steuerstelle für die einzelnen Dienste im Ganglia-System. Besonders hilfreich sind der Monitoring Daemon (gmond) und Meta Daemon (gmetad).

Gmond läuft auf allen Knoten und überwacht und speichert Änderungen. Dabei misst der Dienst auch den Status und wichtige Informationen der Knoten und gibt den

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020