Plesk SolusIO

Junger Verwalter

Mit Virtualisierung allein ist es nicht getan. Diverse Virtualisierungsverwalter streiten deshalb um die Gunst des Kunden. Wir haben uns das noch recht junge SolusIO angesehen und unter anderem getestet, wie sich das Werkzeug auf KVM-Basis in Sachen VM-Verwaltung, Sicherheit und Compliance schlägt. Eins sei schon einmal vorweggenommen: Licht und Schatten wechseln sich recht häufig ab.
Virtualisierung ist aus der IT nicht mehr wegzudenken. In der November-Ausgabe des IT-Administrator dreht sich der Schwerpunkt um das Thema "Server- und ... (mehr)

Virtualisierung ist in der IT der Gegenwart ein absolutes Standardwerkzeug. Es stellt schon lange keine hohe Kunst mehr dar, eine virtuelle Maschine auszuführen. Über einen Serverpark mit etlichen physischen Maschinen eine beliebige Anzahl von VMs zu verwalten, ist hingegen ein ganz anderes Brett. Wer nicht gleich zu einer Cloudlösung greifen möchte, schießt sich auf das überschaubare Segment von Tools ein, die Virtualisierung für IT-Verantwortliche und Admins sinnvoll implementieren wollen.

Lange Zeit war VMware hier der implizite Platzhirsch, weil viele Unternehmen von vornherein auf den Hypervisor von VM­ware setzten und dessen Verwaltungswerkzeug einfach mitkauften. Heute hat sich die Lage jedoch verändert: Angesichts multifunktionaler Hypervisoren auf Open-Source-Basis wie Xen oder KVM sind immer weniger Unternehmen bereit, VMware für diese basale Funktionalität noch Geld zu überweisen.

Das war offensichtlich auch Plesk klar, und so hat der Anbieter ein eigenes Werkzeug für das Management virtueller Maschinen im Programm. Manchem Admin ist SolusVM in der Vergangenheit möglicherweise bereits begegnet. Vor ein paar Monaten hat der Hersteller das Werkzeug allerdings unter dem neuen Namen SolusIO auf ein neues technisches Fundament gesetzt und an die Anforderungen von Cloud-Workloads angepasst.

In unserem Test nehmen wir SolusIO hinsichtlich fünf Aspekten unter die Lupe: Zunächst geht es um eine Würdigung der Grundfunktionen von SolusIO im Hinblick auf die Verwaltung virtueller Maschinen. Der zweite Punkt betrifft die Frage, welche Hypervisoren sich mit SolusIO denn eigentlich verwalten lassen, wie vielseitig das Programm also ist. Compliance ist gerade in größeren Unternehmen ein wichtiges Thema, weshalb der dritte Aspekt im Test die Frage ist, wie gut sich die Software in Compliance-Frameworks integrieren lässt. Ebenso wichtig ist heute stets das Thema Sicherheit: Welche Features bietet SolusIO im Hinblick auf Security ab

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020