Mit Pacemaker Dienste hochverfügbar betreiben

Sicher ist sicher

Hochverfügbarkeit ist ein kritischer Faktor im Betrieb von IT-Infrastrukturen. Wichtige Dienste und Daten müssen in vielen Fällen unterbrechungsfrei zur Verfügung stehen oder sollen im Falle eines Defekts vor Datenverlust gefeit sein. Ist eine Applikation nicht implizit redundant, hilft der freie Cluster-Manager Pacemaker dabei, sie ausfallsicher zu betreiben. Die Einrichtung und Konfiguration sowie den Betrieb für MariaDB erklärt dieser Artikel.
Angesichts der zunehmend genutzten verteilten Infrastrukturen verkompliziert sich der reibungslose Betrieb von Applikationen. Im Dezember befasst sich ... (mehr)

In der Welt von "Cloud-Ready-Applikationen" und skalierbaren Lösungen spielt ein Begriff kaum mehr eine Rolle, der früher von großer Wichtigkeit war: Hochverfügbarkeit. Moderne Anwendungen, besonders wenn sie den Prinzipien der "Cloud-Ready-Architektur" folgen, sind üblicherweise implizit redundant: Sie sind in viele Mikrokomponenten gespalten und von jeder davon kann es innerhalb der Applikation beliebig viele Instanzen geben. Das Prinzip des Skalierens in die Breite bietet eben nicht nur den Vorteil, quasi beliebig viele Ressourcen nachzurüsten falls nötig. Es sorgt implizit auch dafür, dass der Ausfall einzelner Komponenten nicht ins Gewicht fällt, weil die verbliebenen Instanzen desselben Diensts die Aufgaben der ausgefallenen Instanz übernehmen. So hat sich das Konzept an verschiedenen Stellen durchgesetzt und zum Teil entstehen sogar Lösungen, um konventionelle Applikationen um Cluster-Fähigkeiten zu erweitern. Erinnert sei etwa an Galera für MariaDB und MySQL, das beide um einen Modus für den Multi-Master-Betrieb erweitert.

Andere Anwendungen beherrschen das Skalieren in die Breite hingegen nicht. Will der Admin für diese Dienste Hochverfügbarkeit implementieren, steht er vor einem Problem: Welche Instanz kümmert sich darum, dass die Aufgaben ausgefallener Instanzen auf andere Instanzen verteilt werden? Spätestens wenn der IT-Verantwortliche sich diese Frage stellt, ist er beim Thema Hochverfügbarkeits-Cluster angekommen – und damit implizit natürlich auch bei Cluster-Managern.

Aus Cloudsicht wirken Cluster-Manager wie aus der Zeit gefallen: Sie legen sich in einem Verbund aus mehreren Servern wie eine Art Wachhund auf die Lauer und prüfen regelmäßig, ob alles wie gewünscht funktioniert. Fällt dann beispielsweise ein Server aus, initiieren sie einen so genannten Failover: Dabei startet der Clustermanager die Dienste, die auf dem nun nicht mehr verfügbaren Knoten gelaufen sind, auf einem anderen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021