Einkaufsführer RZ-Monitoring

Pulsmessung 4.0

Erhält der Administrator von seinem Rechenzentrumsleiter den Auftrag, ein Lastenheft für ein Monitoring von RZ-Umgebung und -Strom zu erstellen und den Markt nach passenden Produkten zu sichten, gilt es mehr zu evaluieren als die reine Feature-Liste. Denn neben validen Daten zu Stromverbrauch, Kühlung und Temperatur spielen Inbetriebnahme, tägliche Administration, Sicherheit und Redundanz eine wichtige Rolle.
Mitarbeiter wie auch die Unternehmensleitung setzen die Verfügbarkeit von IT-Diensten längst als selbstverständlich voraus. Ungeplante Ausfälle sind deshalb ... (mehr)

Kaum ein Admin wird laut "Hier, hier ich!" rufen, wenn es darum geht, die Anforderungen an eine neue Monitoringlösung für das RZ zu formulieren und sich anschließend einen Überblick über die Angebotsfülle in Sachen Sensoren & Co. zu verschaffen. Doch irgendjemand muss den Job ja machen und bevor eine wilde Webrecherche mehr Verwirrung als Überblick stiftet, sollte der IT-Verantwortliche die wichtigsten Punkte in Sachen Nutzen und Funktion formulieren. Etwa so:

- Wir wollen alle vitalen Stromdaten auf jeder Verteilungsebene und dazu Umgebungsbedingungen wie Temperatur und Feuchte permanent erfassen.

- Das Monitoringtool soll zudem als Frühwarnsystem agieren, das uns bei kritischen Entwicklungen von Stromwerten und Umgebungsbedingungen warnt, damit wir Systemstörungen und Ausfällen vorbeugen können.

- Weiteres Ziel ist es, damit energetische und thermische Schwachstellen in unserer Umgebung aufzuspüren, um Lasten besser zu verteilen und Energie einzusparen.

- Die Datengrundlage soll auch dazu genutzt werden, um den PUE-Wert (Power Usage Effectiveness) kontinuierlich zu bestimmen und zu evaluieren, sodass wir wissen, wie wir in puncto Energieeffizienz im Vergleich zu anderen Rechenzentren dastehen.

- Aber noch viel wichtiger ist es, eigene Kennwerte zu entwickeln, mit denen wir das Verhältnis zwischen IT-Performance, Energieverbrauch und CO2-Emission analysieren und somit belastbare Aussagen zum Reifegrad unseres Rechenzentrums im Hinblick auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit treffen können.

Konkrete Anforderungen an das Monitoring

Damit wären die ersten Einträge ins Lastenheft geschrieben. Jetzt müssen wir uns noch ein bisschen konkreter anschauen, was alles unter das Dach eines Monitorings zu bringen ist: In unserem Beispiel gibt es im Rechenzentrum insgesamt zehn Rack-Korridore, wobei die Kaltgänge eingehaust sind. Die räumliche

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021