Monitoring mit openITCOCKPIT 4.0

Agent im Dienste des Administrators

Das Open-Source-Monitoringtool openITCOCKPIT steht mittlerweile in der Version 4.0 bereit. Das neue Stable Release bietet dem Admin eine überabeitete GUI und zahlreiche neue Schnittstellen. Zentrales neues Feature ist jedoch der Monitoringagent, der den Aufbau eines Basismonitorings vereinfachen soll. Er überwacht CPU-, Speicher- und Festplattennutzung, Systemdienste oder Container. Wir zeigen Inbetriebnahme und Monitoring mit openITCOCKPIT 4.0.
Mitarbeiter wie auch die Unternehmensleitung setzen die Verfügbarkeit von IT-Diensten längst als selbstverständlich voraus. Ungeplante Ausfälle sind deshalb ... (mehr)

IT-Infrastrukturen unterliegen einem ständigen Wandel und wo vor fünf Jahren fast ausschließlich virtuelle Maschinen zum Einsatz kamen, werden heute immer mehr Anwendungen in Containern oder aus der Cloud heraus bereitgestellt. Neben diesem technologischen Wandel muss ein Monitoringsystem aber auch den Wissensstand der Anwender berücksichtigen. Denn gerade in KMU ist Monitoring in der Regel keine Vollzeitstelle, sondern nur eine weitere tägliche Aufgabe. Das Monitoring soll dem Admin also einfach fallen, unabhängig davon, ob er sonst eher mit Windows oder Linux arbeitet.

Bei openITCOCKPIT (OIC) [1] erfolgen die komplette Konfiguration und Verwaltung über das webbasierte Frontend. Die Software erlaubt zudem, Erfahrungen aus unterschiedlichen Teams in Service-Vorlagengruppen als Best Practices abzuspeichern. Darüber hinaus gibt es ein Set an Vorlagen, die als Hilfestellung bei der Ersteinrichtung des Monitorings dienen.

Installation und Updates

Die openITCOCKPIT-Software wird ausschließlich über Debian-Pakete bereitgestellt. Somit sind die Installation und auch das wichtige Einspielen von Updates kein Problem. Seit Version 4.2 unterstützt OIC auch arm64-Systeme. Für diesen Artikel wollen wir OIC auf einem Raspberry Pi 4 mit 8 GByte RAM und externer SSD (USB 3) installieren. Die Installation unterscheidet sich dabei nicht von der einer virtuellen Maschine oder Hardware. Beim Raspberry Pi müssen wir allerdings darauf achten, dass die arm64-Version des Raspberry Pi OS zum Einsatz kommt und nicht die 32-Bit-Variante "armhf". Die Installation erfolgt ganz einfach über apt:

apt-get install apt-transport-https curl gnupg2 ca-certificates
curl https://packages.openitcockpit. io/repokey.txt | apt-key add -
echo "deb https://packages.openitcockpit.io/openitcockpit/$(lsb_release -sc)/stable
...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021