Multi-Master-MariaDB mit Galera

Starke Schultern

Wie alle anderen Komponenten von IT-Setups auch müssen Datenbanken heute in die Breite skalieren. Für lesende Zugriffe ist das trivial, aber wie lassen sich MariaDB-Cluster so konstruieren, dass der schreibende Zugriff auf parallel laufende Instanzen möglich wird? Galera bietet die Lösung für dieses Problem.
Mitarbeiter wie auch die Unternehmensleitung setzen die Verfügbarkeit von IT-Diensten längst als selbstverständlich voraus. Ungeplante Ausfälle sind deshalb ... (mehr)

Nichts bleibt wie es war – das ist nicht nur eine Erkenntnis des rheinischen Grundgesetzes, sondern in der IT auch der Normalzustand. Weil sich immer mehr Dienste ins Digitale verlagern, wachsen die Anforderungen an IT-Installationen kontinuierlich – und die Last, mit der diese es zu tun haben. In den vergangenen Jahren haben deshalb Konzepte für das Skalieren in die Breite kontinuierlich an Relevanz gewonnen. Logisch: Auch mit der potentesten CPU und absurden Mengen RAM stoßen einzelne Server irgendwann an die Grenzen dessen, was sie zu leisten imstande sind. Gut, wenn sich die Last stattdessen auf beliebig viele physische Knoten verteilen lässt. Weil praktisch jedes Setup der Gegenwart Datenbanken nutzt, gilt dieser Grundsatz natürlich auch für PostgreSQL, MariaDB & Co.

Datenbanken skalierbar zu bauen, ist allerdings alles andere als trivial. Die Probleme gleichen jenen von Storage-Lösungen mit eingebauter Replikation wie etwa Ceph: Eine skalierte Datenbank muss einerseits sicherstellen, dass von Clients durchgeführte Writes sauber bei allen teilnehmenden Knoten ankommen, bevor der Client den Write als erfolgreich durchgeführt gemeldet bekommt. Sie muss andererseits resilient sein, damit nicht im Falle eines Hardware-Ausfalls unkontrolliert auf zwei nun disjunkte Partitionen eines einzelnen Clusters geschrieben wird. Das alles darf freilich nicht zulasten der Performance laufen: Ein Multi-Knoten-MariaDB nützt niemanden, wenn es für einzelne Commits eine gefühlte Ewigkeit benötigt.

Single-Master-Replikation ist simpel

Manchem Admin mag aus der Vergangenheit das Konzept der Single-Master-Replikation noch ein Begriff sein. MySQL und MariaDB beherrschen diese Technologie seit Jahren. Dabei fungiert ein einzelner MySQL-Server ("Master") als exklusives Ziel für alle Schreibvorgänge. Die machen in Datenbanken typischerweise allerdings gar nicht das Gros der

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021