BeeGFS Parallel File System ist jetzt Open Source

25.02.2016

Das parallele Cluster-Dateisystem ist nun unter einer freien Lizenz verfügbar.

Das parallele Cluster-Dateisystem BeeGFS wurde unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. BeeGFS wurde unter dem Namen FhGFS am Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) entwickelt.

Die Parallelisierung des Datenzugriffs wird realisiert, indem das Dateissytem die Daten in sogenannte Chunks zerteilt, die unabhängig voneinander auf mehreren Servern verteilt gespeichert werden. Die Verwaltung der Daten sowie die Zuordnung einer Datei zu den entsprechenden Chunks übernehmen spezielle Metadatenserver. BeeGFS unterstützt auch verteilte Metadaten, wodurch Dateizugriffe sehr gut skalierbar sein sollen. Die Server können mit RDMA über InfiniBand oder über TCP/IP-Verbindungen verbunden sein.

Derzeit läuft BeeGFS auf Linux/x86. Mit der Veröffentlichung des Source-Codes werden Ports etwa auf BSD-Betriebssysteme und die ARM-Architektur erwartet. BeeGFS wird bereits im HPC-Umfeld eingesetzt und gilt als ausgereift.

Jetzt wird BeeGFS von der Firma ThinkParQ weiterentwickelt, einem Spin-off des erwähnten Fraunhofer-Instituts. Die Firma bietet Dienstleistungen rund um BeeGFS an.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Bright Cluster Manager integriert BeeGFS

Auf Bright basierende HPC-Cluster können damit das freie parallele Dateisystem verwenden.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019