Cherokee-Webserver wird narrensicher

01.02.2011

In der neuesten Version überprüft Cherokee seine Konfiguration auf Konsistenz.

 

Progammierer Alvaro Lopez hat auf der Entwickler-Mailingliste Version 1.0.19 seines als schnell und sicher geltenden Webservers Cherokee angekündigt. Neu ist dabei ein Mechanismus im mitgelieferten Administrations-Server "cherokee-admin", der den Anwender warnt, wenn die Konfiguration Inkonsistenzen aufweist. Die ETag-Header, die zur Validierung von Cache-Anfragen dient, wurde dem RFC-Standard 2616 gemäß überarbeitet. Auf den Plattformen Mac OS X und BSD kann das Kqueue-Backend nun besser mit Fehlern umgehen.

Der Cherokee-Server stellt neben Lighthttpd, Nginx und Hiawatha eine Alternative zum etablierten Apache-Webserver dar. Er beherrscht FastCGI, SCGI, PHP, CGI, TLS- und SSL-Verschlüsselung, virtuelle Hosts, Load Balancing, Reverse Proxies, Bandbreitenkontrolle, Videostreaming und vieles mehr. Cherokee ist für Linux, Mac OS X, verschiedene BSD-Systeme und Solaris verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020