Devuan: Systemd-freier Debian-Fork erreicht Version 1.0

24.04.2017

Nach mehr als zwei Jahren Entwicklungszeit haben die Unix-Veteranen einen Release-Kandidaten des Debian-Ablegers ohne Systemd erreicht.

Das Devuan-Projekt hat mit Devuan Jessie 1.0 RC einen Release-Kandidaten der Version 1.0 veröffentlicht. Devuan ist Ende 2014 mit dem Ziel gegründet worden, einen Fork der Debian-Linux-Distribution ohne das Init-System Systemd zu schaffen, das seinerzeit zum künftigen Standard in Debian erklärt wurde. Vor einem guten Jahr hat das Projekt eine Beta-Version der Distribution vorgestellt.

Als Projektziel hat Devuan den sogenannten "Init Freedom" ausgegeben, der sicherstellen soll, dass der Anwender nicht auf ein bestimmtes Init-System festgelegt ist, sondern das für sich passende auswählen kann. Die Devuan-Entwickler erkennen an, dass das klassische SysV-Init Probleme mit sich bringt, die es zu lösen gilt, erklären aber, dass systemd keineswegs das einzige Init-System ist, das dies tut. Alternativen, die Devuan anführt, sind etwa sinit, openrc, runit, s6 und shepherd. 

Zu den Devuan-Initiatoren gehören Franco Lanza und der Dynebolic-Entwickler Denis "Jaromil" Roio, dessen Dyne-Foundation das Projekt finanziell unterstützt. Downloads von Devuan gibt es in verschiedenen Formen, etwa als Live- oder Install-Image oder als virtuelle Maschine. Devuan bietet unterstützte Update-Pfade für Debian 7 "Wheezy" und Debian 8 "Jessie".

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Devuan: Systemd-freier Debian-Fork veröffentlicht Version 1.0

Nach mehr als zwei Jahren Entwicklungszeit haben die "Unix-Veteranen" Version 1.0 des Debian-Ablegers ohne Systemd freigegeben.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018