Devuan forkt Debian

01.12.2014

Die anonyme Gruppe der Unix-Veteranen macht Ernst und startet einen Fork von Debian Linux.

Eine Gruppe von "Unix-Veteranen", die schon vor kurzem mit einem Fork der Debian-Linux-Distribution gedroht hatte, macht jetzt ernst. Laut einer Ankündigung auf der Dyne-Mailingliste startet die Gruppe jetzt ihren Fork unter dem Namen "Devuan" und hat dazu bei Github einige Repositories eingerichtet. Der Grund dafür ist, dass Debian künftig auf das Init-System Systemd setzt. Das Ziel von Devuan ist entsprechend, eine Debian-Distribution zu schaffen, die ohne Systemd auskommt.

Ein Release ist für Anfang 2015 vorgesehen, wenn auch die kommende Debian-Version erscheinen soll. Laut den Plänen der Devuan-Entwickler sollen Anwender vom neuen Debian-Release einfach per Paketmanager auf den Systemd-freien Ableger wechseln können. Die Devuan-Entwickler hatten sich bislang auf ihrer Website hinter dem Gruppenpseudonym versteckt. Mittlerweile sind aber über die Quellcode-Repositories Franco Lanza und der Dynebolic-Entwickler Denis "Jaromil" Roio namentlich in Erscheinung getreten.

Bereits die Diskussion um die Einführung des neuen Init-Systems hatte unter Debian-Entwicklern für viel Konflikte gesorgt, die bis heute anhalten, obwohl das Technical Committee schon seit langem eine Entscheidung zugunsten von Systemd gefällt hatten. Zuletzt haben einige Debian-Entwickler sich aus dem Projekt zurückgezogen, wenn auch nicht unbedingt wegen der Entscheidung für Systemd, aber wenigstens wegen der zermürbenden Diskussionen und bürokratischen Prozesse des Debian-Projekts.

Dass sich die von den Devuan-Machern vorgebrachten Argumente eher gegen einen Strohmann richten, demonstriert Erich Schubert in seinem Blog, in dem er ausführt, dass Systemd auch in der aktuellen Debian-Entwicklerversion "Jessie" nicht alternativlos ist. Tatsächlich gibt es nur das "init"-Metapaket, das die Installation der Alternativen "systemd-sysv", "sysvinit-core" oder "upstart" erfordert. Zumindest auf Server-Systemen ist es auch künftig möglich, mit dem Anpassungspaket "systemd-shim" ein Systemd-loses Debian zu konfigurieren.

Wer stattdessen lieber Systemd näher kennenlernen möchte, kann dies mit Hilfe des ADMIN-Artikels "System-Start mit Systemd" tun.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Devuan: Systemd-freier Debian-Fork erreicht Version 1.0

Nach mehr als zwei Jahren Entwicklungszeit haben die Unix-Veteranen einen Release-Kandidaten des Debian-Ablegers ohne Systemd erreicht.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019