Systemd künftig in Debian

Ins Ungewisse

Das Titelthema im ADMIN 04/14 "Vernetzt speichern" sind Netzwerkdateisysteme, etwa Samba 4, verteilter Storage mit Ceph & GlusterFS und der Unix-Klassiker ... (mehr)

Liebe Leserinnen und Leser,

im Februar fiel in der Linux-Welt eine Entscheidung von möglicherweise weitreichender Bedeutung: Künftige Versionen von Debian Linux werden als Init-System den Systemd verwenden. Dem war eine mehrere Monate dauernde Diskussion vorangegangen, ob und wie Debian sich künftig vom gewohnt Sysv-Init-System verabschieden soll und was die Alternativen dafür sein könnten. Neben dem bisher vor allem von Red Hat vorangetriebenen Systemd standen als Alternativen die Ubuntu-Entwicklung Upstart und das weniger bekannte OpenRC zur Wahl. Am Ende gab die Stimme von Bdale Garbee den Ausschlag, der bei dem bis dahin erreichten Gleichstand ein besonderes Stimmrecht besaß.

In der der teilweise hitzig geführten Debatte, in der Teilnehmer immer wieder daran erinnert werden mussten, auf persönliche Angriffe oder die Unterstellung niedriger Motive zu verzichten, diente oft ein und derselbe technische Aspekt beiden Lagern dazu, ein Init-System zu favorisieren oder abzulehnen. So führten die Systemd-Befürworter ins Feld, dass die Integration von Systemd in Linux mittlerweile teilweise schon so weit geht, dass sich künftig der Gnome-Desktop nicht mehr ohne Systemd betreiben lasse. Dies diente den Gegnern aber als Beleg für ihre Behauptung, die Systemd-Entwickler würden sich absichtlich überall im System unverzichtbar machen, damit Systemd letztlich "alternativlos" sei.

Auch die Tatsache, dass Debian grundsätzlich kein reines Linux-Projekt ist, sondern auch noch Betriebssystemvarianten basierend auf Hurd und FreeBSD pflegt, wurde in der Diskussion berücksichtigt. Allerdings gelangte das Technical Committee irgendwann zu der Einsicht, dass diese Plattformen ohnehin in Zukunft einen eigenen Weg gehen müssten, was das Init-System betrifft. Darüber, dass Debian Linux sich vom alten Sysv-Init früher oder später verabschieden muss, um den Anforderungen eines "modernen Linux" gerecht zu werden, herrschte irgendwann wenigstens Einigkeit.

Über die Debian-Welt hinaus entfaltet die Entscheidung eine große Wirkung, denn die Upstart-Entwickler von Ubuntu sind künftig auf sich allein gestellt und müssen auf die Mitarbeit der Debianer verzichten. Weil Ubuntu ohnehin auf Debian als Basis setzt, ist Upstart damit am Ende. Weil der Systemd immer enger mit den Linux Kernel verzahnt wird und viele wichtige Subsysteme ohne ihn schon nicht mehr funktionieren, ist ein Linux ohne Systemd wohl schon bald nicht mehr möglich. Ob das eine gute oder schlechte Sache ist, muss sich noch zeigen.

Ähnliche Artikel

  • Debian bootet künftig mit Systemd

    In der finalen Abstimmung hat sich das Debian Technical Committee nun für Systemd als neues Init-System entschieden.

  • Devuan forkt Debian

    Die anonyme Gruppe der Unix-Veteranen macht Ernst und startet einen Fork von Debian Linux.

  • Auch Ubuntu wechselt zu Systemd

    Nach der Entscheidung des Debian-Projekts künftig auf Systemd statt auf Upstart als neues Init-System zu setzen, hat sich Canonical-Chef Mark Shuttleworth zu Wort gemeldet. Auch die weit verbreitete Linux-Distribution Ubuntu aus dem Hause Canonical steigt demnach auf System um. Allerdings beginnt der Umstieg frühestens, wenn ein stabiles Debian-Paket vorliegt.

  • Wiki hilft Ubuntu-Nutzern beim Systemd-Umstieg

    In der kommenden Ubuntu-Version löst Systemd das Init-System Upstart ab. Ein Eintrag im Ubuntu-Wiki hilft beim Umstieg.

  • Systemd lernt mounten

    Das umstrittene Init-System bekommt neue Fähigkeiten und soll sich künftig um Wechseldatenträger kümmern. 

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Debian bootet künftig mit Systemd

In der finalen Abstimmung hat sich das Debian Technical Committee nun für Systemd als neues Init-System entschieden.

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite