Softwareverteilung

Als Softwareverteilung bezeichnet man Prozesse zur meist automatisierten Installation von Software auf Client-PCs oder Servern. Je nach Definition umfasst Softwareverteilung auch die Installation des Betriebssystems, das sogenannte Provisioning. Anschließend werden sind die verwalteten Rechner in in einer entsprechenden Software gelistet, wo der Administrator die zu installierende Software zuweisen kann. Um den Administrationsaufwand zu minimieren, verwenden Systeme zur Softwareverteilung beispielsweise Rollen oder Profile, um gleichartige Systeme zu klassifizieren.

Unsere Artikel zu "Softwareverteilung"

Ausgabe 2014 / 08

Die Verwaltung von IT-Landschaften wird immer komplexer - die explosionsartige Vermehrung mobiler Clients ist nur eine der vielen Erschwernisse. Zeit also für die August-Ausgabe des IT-Administrator, die sich das Thema 'Netzwerk- & Systemmanagement' zum Schwerpunkt setzt. So gehen wir in unserer Praxis-Rubrik etwa darauf ein, wie Sie mit der freien Monitoring-Alternative NetXMS Ihr Netzwerk im Auge behalten und mit Hilfe der PowerShell DHCP und DNS automatisieren. In Workshops erklären wir, wie sich mit Cobbler die Server-Installation automatisieren und mit Saltstack die Server-Konfiguration vereinheitlichen lässt.

Ausgabe 2010 / 06

Im Zentrum stehen dieses Mal Tools, mit denen sich Administratoren das Leben einfacher machen, indem sie Aufgaben automatisieren und skripten: Konfigurationsmanagement mit Puppet, Windows-Client-Management mit Desktop Authority, Drupal auf der Command Line, DRBD oder Opsi 4.0. Artikel aus den anderen Ressorts beschäftigen sich beispielsweise mit Virtualisierung, Datenbanken und Security.

Unsere Angebote zu "Softwareverteilung"

01.08.2016

Stapellauf

Die Automatisierung der IT-Landschaften geht weiter, und es entstehen immer neue Tools, die bei dieser Aufgabe helfen. Rundeck bietet dafür eine webbasierte GUI und erlaubt es, Jobs zu delegieren. Wir beschreiben, wie Sie das Programm in Betrieb nehmen.
07.04.2016

Opsi führt WIM-Capture ein

Das neue Feature erlaubt es, die Konfiguration eines Windows-Systems zu erfassen und reproduzieren.

05.04.2016

NixOS 16.03 veröffentlicht

Ein neues Release der Linux-Distribution mit radikal anderem Paket- und Konfigurationsmanagement ist verfügbar. 

01.04.2016

Operation geglückt

Programme wie Ansible und Puppet werden immer häufiger zum Management der Konfiguration von Linux-Servern verwendet. Das Debops-Projekt sammelt Ansible-Rezepte für eine ganze Reihe von Anwendungen. Dieser Artikel verrät, wie Sie Debops für Debian- und Ubuntu-Rechner einsetzen.

Wenn Sie sich für Softwareverteilung interessieren:

01.02.2016

Konfigurationsmanagement mit Puppet

Wer viele Server zu verwalten hat, deren Konfiguration sich häufig ändert, hat alle Hände voll zu tun. In unserem Training erfahren Sie, wie Puppet Sie beim zentralisierten Management unterstützt und durch die Modularisierung der Konfiguration den Aufwand reduziert.
12.01.2016

Ansible 2.0 ist fertig

Unter anderem bringt Ansible ein neues OpenStack-Modul mit und verbessert den VMware- und Windows-Support. 

04.01.2016

Konfigurationsmanagement mit Puppet

Wer viele Server zu verwalten hat, deren Konfiguration sich häufig ändert, hat alle Hände voll zu tun. In unserem Training erfahren Sie, wie Puppet Sie beim zentralisierten Management unterstützt und durch die Modularisierung der Konfiguration den Aufwand reduziert.
24.11.2015

Fully Automatic Installation FAI erreicht Version 5.0

Das FAI-Installationsimage kann nun auch automatisch Ubuntu 14.04 (LTS), CentOS 7 und mehrere Varianten von Debian 8 installieren.

19.11.2015

Red Hat Ansible Tower 2.4 verfügbar

Nach der Übernahme von Ansible veröffentlicht Red Hat ein neues Release des Management-Frontends.

16.10.2015

Red Hat kauft Ansible

Red Hat fügt seinen Akquisitionen die Firma hinter dem Konfigurationsmanagement-Tool hinzu. 

10.09.2015

Chef bekommt Kapital

Eine große Investition soll die Firma hinter dem Konfigurationsmanagement-Tool weiter nach vorne bringen.

20.08.2015

Redfish, der IPMI-Nachfolger

Der Redfish-Standard soll die Nachfolge von IPMI antreten, das für viele Anwendungsfälle zu beschränkt erscheint.

30.07.2015

Wege zu guter IT-Dokumentation

Dass IT-Profis nicht jede Nacht mit süßen Gedanken an ihre Dokumentation einschlafen, ist sicher keine Überraschung. Schon eher, dass laut aktuellen Umfragen fast die Hälfte aller IT-Abteilungen ihre Landschaft gar nicht dokumentiert. Ist nicht die Zeit der begrenzende Faktor, so stellt sich oft die Frage: Wo anfangen und wie überhaupt mit dem größtmöglichen Nutzen dokumentieren? Das IT-Administrator Training "Wege zu guter IT-Dokumentation" gibt Neueinsteigern der Dokumentation wie auch darin erfahrenen IT-Profis praxisnahe Unterstützung.
23.07.2015

Server neu besohlen

Wer eine größere Anzahl von Servern installieren muss, ist mit der Installations-DVD in der Hand viel unterwegs. Oder er verwendet einen Provisioning-Server wie Cobbler, der als Open Source-Software eine ganze Reihe von Linux-Distributionen, aber auch Nexenta, FreeBSD und VMware ESX installieren kann. Was das Programm im Einzelnen leistet und wo seine Schwächen liegen, verrät dieser Workshop.

Artikel der Woche

Skalierbares Monitoring mit Prometheus

Klassischen Monitoring-Lösungen geht die Puste aus, wenn sie mit den Anforderungen moderner, skalierbarer Setups konfrontiert sind. Prometheus tritt an, in solchen Umgebungen Monitoring, Alerting und Trending zu verwirklichen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite