Fedora 20 heißt "Heisenbug"

04.09.2013

Die Fedora-Entwickler haben über den Code-Namen des kommenden Release abgestimmt.

Als Ergebnis einer Abstimmung unter den Fedora-Entwicklern erhält die kommende Fedora-Version 20 den Codenamen "Heisenbug". Mit über 1500 Stimmen ließ "Heisenbug" den Zweitplatzierten "Eigenstate" hinter sich, der knapp 1300 Stimmen bekam. Wie bei der Vorgängerversion "Schrödinger's Cat" enthält der Name wieder eine Anspielung auf einen Quantenphysiker, in diesem Fall den Deutschen Werner Heisenberg. Gleichzeitig bezieht sich der Name direkt auf die Begriffsschöpfung "Heisenbug", die für einen Programmfehler steht, der verschwindet oder sein Verhalten ändert, wenn er genauer untersucht wird. Im berühmten Jargon File, das die Sprache der Hackerkultur dokumentiert, findet sich darüber ein Eintrag. Da "Heisenbug" im Gegegensatz zu "Schrödinger's Cat" keine Umlaute enthält, sind Bugs wie bei der Fedora-Version 19 nicht zu erwarten.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Fedora 20 angeschaut

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018