Fedora will Verschlüsselung vereinheitlichen

18.03.2014

Nach den Plänen der Entwickler soll die kommende Fedora-Version die Möglichkeit bieten, die verwendeten kryptographischen Verfahren zentral zu verwalten. 

Wie ein Eintrag im Fedora-Wiki dokumentiert, soll die Version 21 der freien Linux-Distribution es erlauben, die verwendeten Krypto-Algorithmen und damit den Security-Level des Systems zentral zu verwalten.  Die Sicherheitsstufen wie LEVEL-80, LEVEL-112, LEVEL-128, LEVEL-256, or ENISA-LEGACY, ENISA-FUTURE, SUITEB-128 und SUITEB-256 kann der Administrator in Konfigurationsdateien hinterlegen. Diese Einstellung wirkt sich dann darauf aus, welche Verschlüsselungsverfahren  Bibliotheken wie OpenSSL oder GnuTLS verwenden, die dafür von den Entwicklern modifiziert werden müssen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

ENISA: viele Fehler beim Krypto-Deployment

Ein Ratgeber der European Union Agency for Network and Information Security gibt Tipps zum Einsatz von Verschlüsselungsverfahren, warnt aber vor Schwierigkeiten beim korrekten Einsatz. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019