Flatpak läutet neues Release ein

26.11.2018

Mit der Unstable-Reihe 1.1.0 bereitet das Flatpak-Paketprogramm ein neues stabiles Release vor.

Auf dem Weg zum stabilen Release 1.2 hat Flatback mit Version 1.1.0 zahlreiche neue Features eingeführt.So gibt es etwa einen neuen Kill-Befehl, der es erlaubt, laufende Flatpak-Programme zu beenden. Auch ein Integration in das Init-System Systemd für besseres Logging ist jetzt möglich. Der neue Uninstall-Befehl entfernt auf Wunsch auch die gespeicherten Nutzdaten.

Flatpak 1.2 soll noch dieses Jahr erscheinen.

Flatpack ist ein neues Paketformat, das alle Abhängigkeiten einer Anwendung mitbringt und es ermöglicht, dass gewöhnliche Anwender Software auf Linux-Systemen installieren. Gleichzeitig laufen die Anwendungen in einer Sandbox, was aber nicht automatisch alle Sicherheitsprobleme löst, wie die eigens geschaffene Website flatkill.org dokumentiert. 

Flatpak ist nicht der einzige Versuch, das Paketmanagement zu reformieren. Größter Konkurrent ist derzeit Snap, das von Ubuntu/Canonical entwickelt wird. Es setzt ebenfalls auf das Sandbox-Prinzip, unterscheidet sich aber ansonsten von Flatpack.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018