GParted unterstützt jetzt ReFS-Dateisystem

30.01.2015

Die neue Version von GParted erkennt jetzt auch das moderne Windows-Dateisystem.

Mit der eben erschienenen Version 0.21 kann GParted auch Partitionen mit dem Windows-Dateisystem ReFS erkennen. Das Resilient Filesystem wurde mit Windows Server 2012 als Nachfolger von NTFS eingeführt, wird aber selbst von Microsoft nicht in allen Fällen zum Einsatz empfohlen.

Die neue GParted-Version basiert auf dem Software-Repository von Debian Sid vom Stand 27. Januar 2015. Die Systemanforderungen des Live-CD-Partitionierungstools sind hinsichtlich des Speichers auf 256 MByte gestiegen. Zudem wurde mehrere Bugs gefixt, unter anderem ein Off-by-One-Fehler beim Blockkopieren, der aber nur in einer spezifischen Situation auftrat und dazu führte, dass die letzte Blocks einer kopierten Partition fehlerhaft waren.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

GParted erkennt ZFS-Partitionen

Der Gnome Partition Editor erkennt nun ZFS-Partitionen und zeigt Logical Volumes an. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019