IPv6 Address Monitoring Daemon 1.0 veröffentlicht

13.09.2012

Ein neuer Daemon hilft dabei, die Verwendung von IPv6 im eigenen Netzwerk zu überwachen.

Die Firma SI6 Networks hat Version 1.0 des IPv6 Address Monitoring Daemon veröffentlicht. Mit ihm können Administratoren die Verwendung von IPv6-Adressen im eigenen Netz kontrollieren. Er ist insbesondere dann von Nutzen, wenn in einem Netzwerk anstelle von DHCPv6 die IPv6 Stateless Autoconfiguration verwendet wird, bei der die Vergabe neuer Adressen nicht zentral gesteuert ist. Zum Auffinden von Geräten mit IPv6-Adressen bedient sich der IPv6 Address Monitoring Daemon dreier Aufklärungsmethoden: Verschicken von Multicast Probes, passives Monitoring von Duplicate-Address-Detection-Paketen und Heuristigen zur Erzeugung neuer IPv6-Adressen.

Kompilieren lässt sich der IPv6 Address Monitoring Daemon etwa unter Linux und FreeBSD. Hinweise zum Übersetzen auf Debian/Ubuntu und FreeBSD finden sich in der Installationsanleitung. Der Daemon steht als freie Software unter der GPL-Lizenz. Hinter der Firma SI6 und dem Projekt steckt Fernando Gont, der sich auf IPv6-Security spezialisiert hat und 2010 durch einen kritischen Vortrag mit dem Titel "The Truth about IPv6 Security" bekannt wurde.

http://www.si6networks.com/tools/ipv6mon/

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019