Java-Application-Server JBoss 7 fertiggestellt

12.07.2011

Die neueste Version des Java-Application-Servers JBoss bringt zahlreiche Neuerungen mit, darunter auch "Cloud-Fähigkeit".

Ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung von JBoss 6.0 haben die Entwickler nun Version 7.0 des Java-Application-Servers veröffentlicht. Dabei haben Sie nach eigenen Angaben die Startzeiten um den Faktor 10 auf nun unter drei Sekunden verkürzt. Dabei macht JBoss von Multicore-Prozessoren Gebrauch und verschiebt den Start unwichtiger Prozesse auf später. Optimierungen sorgen dafür, dass JBoss möglichst wenig Speicher verbraucht. Die Neustrukturierung des Modul-Systems soll dafür sorgen, dass Abhängigkeiten besser aufgelöst werden und sich dynamisch bei Bedarf dynamisch laden. Auch OSGi-Pakete lassen sich über diese Schnittstelle laden.

JBoss implementiert das Java EE 6 Webprofil und unterstützt somit alle Webanwendungen, die diesem Standard genügen. Nach Cloud-Art über viele Aerver skalierende Webanwendungen unterstützt JBoss über das Infinispan-Projekt. Schließlich haben die JBoss-Entwickler auch die Administration des Application-Servers vereinfacht, indem sie administrative Aufgaben in einer einheitlichen grafischen Oberfläche zusammengefasst haben.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

JBoss Application Server heißt künftig WildFly

Ab der Version 8 soll der JBoss Application Server unter neuem Namen auftreten.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019