Projectforge leichter administrierbar

18.03.2011

In der neuesten Version unterstützt das Projektplanungs-Tool Plugins und hilft Administratoren.

 

Mit der neuesten Version 3.6 der webbasierten Projektmanagement-Software Projectforge haben die Entwickler nach eigenen Worten einen wichtigen Milestone erreicht. So unterstützt das Tool zur Erweiterung des Funktionsumfangs nun Plugins. Administratoren von Projectforge bekommen bei der Installation und anderen Aufgaben Hilfe durch Wizards. Diese Projectforge-Version funktioniert mit den Browsern Firefox, Safari und Chrome. Am Support von Internet Explorer arbeiten die Entwickler.

Projectforge steht als freie Software unter der GPLv3-Lizenz und läuft auf allen Java-fähigen Plattformen wie Linux, Windows und Mac OS X. Es lässt sich auf einem Java-Application-Server installieren oder als Standalone-Paket nutzen. Dazu kann es eine mitgelieferte oder vorhandene Datenbank verwenden. Auf der Projektwebsite findet sich auch ein Link zu einem Demo-System im Web.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Nexenta kündigt Namespace Cluster für bessere Storage-Skalierbarkeit an

Der neue Namespace Cluster will die Datenspeicherung über viele Knoten hinweg erlauben.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019