Kdbus wird überarbeitet

03.11.2015

Die Fedora-Entwickler haben den Kdbus-Code aus ihrem Kernel entfernt, weil Kdbus noch einmal überarbeitet werden soll. 

Der Fedora-Entwickler Josh Boyer hat auf der Fedora-Mailingliste bekannt gegeben, dass er den Kdbus-Code aus dem Linux-Kernel der kommenden Fedora-Distribution entfernt hat. Das hat er gemacht, weil die Kdbus-Entwickler ihn darum gebeten haben, weil sie den Kdbus-Ansatz noch einmal überdenken möchten.

Kdbus ist ein schon länger währendes Projekt, den System-Message-Bus Dbus in den Linux-Kernel zu portieren, unter anderem um die Effizienz zu steigern. Wichtig wäre eine solche Implementation vor allem für das Init-System Systemd, das die Implementierung von Kdbus vorantreibt. Linus Torvalds, oberster Linux-Kernelentwickler, war mit den Details der Implementierung unzufrieden, steht der Aufnahme in den Kernel aber grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Kdbus soll in den Linux-Kernel

Die Kernel-Implementation des D-Bus-Protokolls wurde jetzt zur Aufnahme in den Kernel vorgeschlagen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019