Kdbus soll in den Linux-Kernel

30.10.2014

Die Kernel-Implementation des D-Bus-Protokolls wurde jetzt zur Aufnahme in den Kernel vorgeschlagen.

Der Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman hat einen umfangreichen Patch, der das D-Bus-Protokoll implementiert, zur Aufnahme in den Linux-Kernel eingereicht. Durch die Implementation im Kernel soll diese IPC-Schnittstelle (Inter Process Communication) schneller arbeiten und einige Funktionen implementieren, die in der Userspace-Variante nicht möglich waren.

Der Code wurde ein Jahr lang in einem eigenen Repository entwickelt und auf i686-, x86_64- und ARM-Rechnern getestet. Es handelt sich um eine reine Erweiterung des Kernels, am bestehenden Code wurde laut Kroah-Hartman nichts geändert. Die Kernel-API/ABI gilt damit als stabil, während sich am Userspace-Interface und der Kompatibilitätsschicht zu D-Bus noch kleinere Änderungen ergeben können. Zu den Nutznießern der Kdbus-Implementierung zählt insbesondere das Init-System Systemd, das von der IPC-Schnittstelle im Kernel Gebrauch machen möchte.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Kdbus wird überarbeitet

Die Fedora-Entwickler haben den Kdbus-Code aus ihrem Kernel entfernt, weil Kdbus noch einmal überarbeitet werden soll. 

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018