Kdbus soll in den Linux-Kernel

30.10.2014

Die Kernel-Implementation des D-Bus-Protokolls wurde jetzt zur Aufnahme in den Kernel vorgeschlagen.

Der Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman hat einen umfangreichen Patch, der das D-Bus-Protokoll implementiert, zur Aufnahme in den Linux-Kernel eingereicht. Durch die Implementation im Kernel soll diese IPC-Schnittstelle (Inter Process Communication) schneller arbeiten und einige Funktionen implementieren, die in der Userspace-Variante nicht möglich waren.

Der Code wurde ein Jahr lang in einem eigenen Repository entwickelt und auf i686-, x86_64- und ARM-Rechnern getestet. Es handelt sich um eine reine Erweiterung des Kernels, am bestehenden Code wurde laut Kroah-Hartman nichts geändert. Die Kernel-API/ABI gilt damit als stabil, während sich am Userspace-Interface und der Kompatibilitätsschicht zu D-Bus noch kleinere Änderungen ergeben können. Zu den Nutznießern der Kdbus-Implementierung zählt insbesondere das Init-System Systemd, das von der IPC-Schnittstelle im Kernel Gebrauch machen möchte.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Kdbus wird überarbeitet

Die Fedora-Entwickler haben den Kdbus-Code aus ihrem Kernel entfernt, weil Kdbus noch einmal überarbeitet werden soll. 

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018