Kurztipp: I/O-Performance unter Linux überwachen

29.03.2010

Ein kleines Python-Tool namens "iotop" zeigt die I/O-Performance einzelner Prozesse wie das bekannte Unix-Utility "top" an.

 

Ein kleines Python-Tool namens "iotop" zeigt die I/O-Performance einzelner Prozesse wie das bekannte Unix-Utility "top" an. Voraussetzung dafür ist Python ≥ 2.5 (oder Python ≥ 2.4 mit Ctypes-Modul) and ein Linux-Kernel ≥ 2.6.20, der die Optionen TASK_DELAY_ACCT and TASK_IO_ACCOUNTING aktiviert hat. Das Tool findet sich als Tar-Paket auf dessen Homepage. Führen Sie nach dem Entpacken des Archivs im entstandenen Verzeichnis als Root den Befehl "python setup.py install aus."

Ein ebenfalls vorhandenes RPM ließ sich problemlos unter Fedora 12 installieren. Der stets aktuelle Quellcode liegt in einem Git-Repository. Ruft man "iotop" ohne weitere Parameter auf, listet es in Echtzeit die Prozesse nach der  I/O-Last auf:

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019