LXC 1.1 integriert Checkpointing und Restore für Container

12.02.2015

Das neue Feature erlaubt die Migration von LXC-Containern.

Mit LXC 1.1 haben die Entwickler Checkpointing und Restore für Container eingeführt. Damit lässt sich der Zustand von Containern einfrieren und zu einem späteren Zeitpunkt wiederherstellen. So ist beispielsweise die Migration von Containern zwischen Hosts möglich. Um das Feature zu implementieren, verwenden die LXC-Entwickler die CRIU-Software.

Erweitert wurde auch die Fähigkeit, systemd als Init-System in einem LXC-Container zu verwenden. In Zusammenarbeit mit lxcfs sollte dies nun bei privilegierten wie auch unprivilegierten Containern standardmäßig funktionieren.

Wer länger währenden Support braucht, soll weiterhin LXC 1.0 verwenden, so die Entwickler. Den garantieren sie bis April 2019. Für LXC 1.1 wird es immerhin bis mindestens Januar 2016 Support geben.

LXC
comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

LXC 2.0 veröffentlicht

Die neue Version der Linux-Container bringt neue Features und Langzeit-Support. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020