Let's Encrypt unterstützt IPv6

27.07.2016

Die Ausgabestelle für kostenlose TLS-Zertifikate unterstützt nun komplett das neue Internet-Protokoll. 

Die Zertifizierungsstelle Let's Encrypt unterstützt jetzt IPv6. Damit können auch Systeme, die nur noch IPv6 verwenden, die Infrastruktur von Let's Encrypt verwenden, um kostenlose TLS-Zertifikate zu bekommen. 

Ende 2014 war Let's Encrypt mit dem Ziel gestartet, kostenlose Zertifikate für jede Website anzubieten. Mittlerweile wurde eine Infrastruktur aufgebaut, die eine sichere Verteilung der Zertifikate ermöglicht, die 90 Tage gültig sind. Mit dem Cross-Signieren seiner Root-Zertifikate hat Let's Encrypt im Oktober 2015 die Hürde für die Anerkennung der Zertifikate durch die gängigen Webbrowser genommen. 

Hinter der Initiative steht die Internet Security Research Group ("ISRG"), der die Mozilla Foundation, Cisco, Akamai, die Electronic Frontier Foundation (EFF), die Firma Identrust und die Universität von Michigan angehören. Auch die Linux Foundation unterstützt die ISRG. Cisco und Akamai haben sich nun auch für drei Jahre als Platin-Sponsoren verpflichtet.

Ein ADMIN-Artikel zeigt, wie sich die Zertifikate verwenden lassen: "Zertifikate von Let's Encrypt in Apache, Nginx und HAProxy".

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Let's Encrypt verlässt Beta-Status

Offiziell ist Let's Encrypt nun dem Beta-Status entwachsen. Ansonsten ändert sich nichts.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019