LiMux-Abwicklung kostet 50 Millionen

24.11.2017

Der Müncher Stadtrat hat die Weichen für die Rückmigration auf Windows gestellt. 

Mit der Mehrheit der großen Koalition aus SPD und CSU hat der Müncher Stadtrat beschlossen, bis 2020 die IT-Infrastruktur wieder auf Windows umzustellen. Die ursprünglich geheimgehaltenen Kosten für die Umstellung und Modernisierung der städtischen IT, die auf Initiative der Grünen zumindest teilweise öffentlich wurden, belaufen sich auf insgesamt 86 Millionen Euro. Davon werden etwa 50 Millionen für die Entwicklung der Windows-basierten Arbeitsplätze aufgewendet. 

Die Oppositionsparteien Grüne, FDP und ÖDP kritisierten noch einmal den eingeschlagenen Weg als Geldverschwendung. Obwohl in der Kostenplanung derzeit 6000 Lizenzen von Microsoft Office enthalten sind, ist der Abschied vom bisher eingesetzten LibreOffice noch nicht ausgemacht. Würden auch in diesem Bereich eine Rückmigration erfolgen, müssten die beim LiMux-Projekt entwickelten Makros, Formulare und Templates noch einmal neu entwickelt werden, was die Kosten noch einmal erhöhen würde.  

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Kommentar: LiMux – es stinkt

Seit Jahren arbeitet Microsoft daran, das Münchner LiMux-Projekt zu destruieren. Nun scheint die Rechnung aufzugehen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019