Linux Foundation startet Drohnen-Projekt

13.10.2014

Das Dronecode-Projekt soll eine offene Referenzplattform für Drohnen-Software werden. 

Auf seiner Keynote zur Veröffentlichung der Linuxcon Europe 2014 hat Jim Zemlin, der Präsident der Linux Foundation, ein neues Projekt zur Programmierung von Drohnen vorgestellt. Es soll eine gemeinsame Anlaufstelle für die Programmierung einer Software-Plattform unter einer Open-Source-Lizenz sein. Geplante Einsatzzwecke für die damit programmierten Drohnen sind etwa Umweltschutz, humanitäre Projekte, Such- und Rettungsunternehmen sowie kommerzielle Anwendungen wie Paketlieferung oder Landwirtschaft.

Mitglieder des Dronecode-Projekts sind unter anderem Yuneec, Skyward, jDrones, Intel, baido, Squadrone, Qualcomm und Skyward, die den bereits vorhandenen Drohnen-Code schon einsetzen, der aus dem APM-UAV-Project von 3D Robotics und dem PX4-Projekt stammt.  Alle Informationen rund um das Projekt sind unter http://www.dronecode.org zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Programm der LinuxCon Europe ist online

Das Programm für die europäische Linux-Konferenz in Dublin ist nun online einsehbar.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021