Linux-Systemmanagement: Spacewalk 1.8 veröffentlicht

05.11.2012

Die GPL-lizenzierte Systemmanagement-Software Spacewalk ist in Version 1.8 verfügbar.

Das neue Release läuft auf Fedora 17 und lässt sich auf dem selben Host betreiben wie die Datenbank Oracle XE 11g. Daneben gibt es serverseitige Unterstützung für das Registrieren von ARM-Clients. Außerdem lässt sich Spacewalk nun mit Suse Studio integrieren. In der Programmierschnittstelle haben sich einige Aufrufe geändert, zudem sind neue hinzugekommen, Details sind in der aktualisierten API-Dokumentation nachzulesen.

Neue RPM-Pakete (Red Hat / Fedora) für die Serverseite sowie für die Clients (auch für Open Suse) stehen in den Repositories des Projekts zur Installation bereit. Weitere Informationen finden sich in der Release-Mitteilung. Eine Einführung in Spacewalk gibt der Artikel "Mondlandung" aus ADMIN 04/2012.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Linux-Systemmanagement: Spacewalk 2.0 veröffentlicht

Die freie Systemmanagement-Software Spacewalk ist in Version 2.0 verfügbar.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019