OpenShift Cloud unterstützt .NET und Microsoft SQL Server

07.03.2014

Die von Red Hat entwickelte OpenShift-Plattform unterstützt in der neuesten Version .NET-Anwendungen und Microsoft SQL Server.

Die Cloud-Plattform OpenShift arbeitet ab sofort auch mit Microsoft .NET und SQL Server zusammen. Entwickler können beispielsweise Cloud-Anwendungen mit einem unter Windows laufenden .NET-Frontend erstellen, das mit einem MySQL-Backend unter Linux arbeitet. Die dazu nötige Software stammt von der Firma Uhuru und ist unter einer Open-Source-Lizenz verfügbar. OpenShift bietet Red Hat gleichzeitig als Dienst und unter dem Namen OpenShift Origin als Open-Source-Softwareplattform an. Der neue Code für OpenShift.NET, den es derzeit schon in einem eigenen Github-Repository gibt, soll demnächst in Origin integriert werden.

Mehr Informationen zu Red Hat OpenShift sind im ADMIN-Artikel "Auf Knopfdruck" zu finden. Wer sich hingegen noch mehr über den Microsoft SQL Server informieren möchte, kann dies kostenlos in den Bereichen Wissen aufbauen und Wissen vertiefen der IT Pro Academy tun.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Red Hat und Redmond kooperieren bei Containern

Microsoft und Red Hat erweitern ihre Partnerschaft in bei Cloud Computing und Containertechnologie.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020