PacketFence 6.0 ist fertig

21.04.2016

Packetfence, die Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC), bietet in der aktuellsten Version ein neues Captive Portal.

Packetfence, die Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC) bringt in der neuen Version 6.0 neben Bugfixes auch eine Reihe neuer Features mit. Das ist etwa ein überarbeitetes Captive Portal für die loginbasierte Nutzung von WLANs. Neu ist auch der Support für die Linux-Distributionen CentOS 7 und Debian 8 "Jessie". Zugangskontrolle per RADIUS ist jetzt mit Avaya-Switches möglich.

Benutzer-Accounts können in der neuen PacketFence-Version ablaufen. Die Datenbanken für das DHCP-Fingerprinting (Fingerbank) werden nun automatisch aktualisiert. Außerdem liegt ein Konfigurationstemplate für Apache 2.4 bei.

Packetfence ist unter der GPLv2 lizenziert. Die neue Version 5.6 steht im Quelltext sowie als Pakete für Red Hat Enterprise Linux/Centos 6/7 und Debian 7/8 zum Download bereit.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Packetfence 6.5 ist fertig

Packetfence, die Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC), hat ein neues Release veröffentlicht.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018