Packetfence 2.1.0 veröffentlicht

04.03.2011

Das Network-Access-Control-System unterstützt in der neuesten Version mehr Hardware.

 

Nach Angaben der Entwickler ist die Version 2.1.0 von Packetfence ab sofort reif für den produktiven Einsatz. Neu ist der Support einiger Netzwerkgeräte von Avaya, Nortel und Cisco. Die Datenbank der DHCP-Fingerabdrücke wurde um viele Geräte erweitert, darunter beispielsweise auch Android-Mobiltelefone. Experimentell sind die Javascript-basierte Host-Erkennung und die Bereitstellung von Informationen im JSON-Format.

Packetfence Network Access Control unterbindet beispielsweise unerwünschten Netzzugang durch Mobilgeräte im internen Netz und heimlich angeschlossene WLAN-Access-Points, erlaubt aber zentral verwaltete Gast-Zugänge. Auch P2P-basiertes Filesharing stellt Packetfence auf Wunsch ab. Für mehr Sicherheit und Auditing lässt sich Packetfence mit dem Intrusion Detection System Snort und dem Vulnerability-Scanner Nessus verbinden.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Packetfence 6.5 ist fertig

Packetfence, die Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC), hat ein neues Release veröffentlicht.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019