Packetfence 3.1 findet versteckte DHCP-Server

29.12.2011

Die neueste Version 3.1 von Packetfence hält einige neue Features für Netzwerkadministratoren bereit. 

Packetfence, eine Software, die den Zugang zum Netzwerk regelt (Network Access Control / NAC), beschert Anwendern in der aktuellen Version 3.1 einige neue Features. So kann es im Netzwerk versteckte, nicht autorisierte DHCP-Server aufspüren. Neu ist auch der Support des RFC-Standards 3576, der Änderungen der Autorisierung in RADIUS-Umgebungen regelt. Geräte von Aerohive, Aruba und Motorola, die dies beherrschen, werden von Packetfence 3.1 unterstützt. Das NAC-System ist nun auch kompatibel zum kürzlich erschienenen CentOS 6.2. Weitere Verbesserungen sind den Release Notes zu entnehmen.

Packetfence lässt sich dazu verwenden, den Zugang von Rechnern und drahtgebundenen wie drahtlosen Geräten zum lokalen Netz zu kontrollieren. Dazu setzt es VLAN- und Firewall-Techniken ein und arbeitet auf Wunsch auch mit dem Intrusion-Detection-System Snort sowie dem Vulnerability-Scanner Nessus zusammen. Unterstützte Hardware listet die Seite "Supported Switches" auf.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Packetfence überarbeitet Zugangs-Portal

Die Software für Network Access Control unterstützt in Version 3.0 nun Red Hat Enterprise Linux sowie Cent OS 6 und bringt ein überarbeitetes Captive-Portal mit.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019