Partition Logic beherrscht jetzt GPT

23.02.2011

Der freie Partitionsmanager kann in der neuesten Version mit GPT-Partitionstabellen umgehen.

 

Der Partitionsmanager Partition Logic beherrscht in der neuesten Version 0.7 das GPT-Format (GUI Partition Table), das in modernen Systemen alternativ zum MBR (Master Boot Record) die Partitionstabelle speichert. Außerdem kann Partition Logic nun Dateisysteme im DVD-Format (UDF) lesen und bietet jetzt einen Dateibrowser für Partitionen. Dazu kommen noch eine ganze Reihe von Bugfixes.

Partition Logic kann Partitionen anlegen, löschen, formatieren, ihre Größe ändern und kopieren. Probleme hat es derzeit allerdings mit dem Formatieren von NTFS- und Ext3-Partitionen. Ebenso lässt sich die Größe von FAT- und Ext-Partitionen mit der aktuellen Software-Version nicht verändern. Diese Beschränkungen sollen aber in Zukunft aufgehoben werden. Partition Logic steht als freie Software unter der GPL-Lizenz und ist aus dem freien Betriebssystem-Projekt Visopsys hervorgegangen. Zum Download stehen ISO- und Floppy-Images sowie der Quellcode bereit.

 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

GParted lernt NILFS und LVM

Der Gnome Partition Editor kann nun mit NILFS-Partitionen umgehen und beherrscht immerhin lesend Physical Volumes von LVM.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019