Proxmox VE 4.0 verbessert Hochverfügbarkeit

12.10.2015

Die neueste Version der Virtualisierungsplattform Proxmox VE bringt einen neuen High-Availability-Manager mit.

Ab sofort ist das neue Release 4.0 der Virtualisierungsplattform Proxmox Virtual Environment (VE),verfügbar. Hauptneuerung ist der Proxmox VE HA Manager, ein Ressourcen-Manager für Hochverfügbarkeits-Cluster. Die vom Proxmox-Team neu entwickelte Komponente ersetzt den bisherigen rgmanager. Der HA-Manager überwacht alle virtuellen Maschinen und Container im Cluster und springt ein, wenn eine der Ressourcen ausfällt. Das neue Watchdog-Fencing vereinfacht dabei die Konfiguration eines Clusters. Das HA-Setup in Proxmox VE 4.0 lässt sich über ein grafisches Webinterface konfigurieren. Die Beta-Version bringt auch einen HA-Simulator mit, der es erlaubt alle Funktionen der HA-Lösung auszuprobieren und zu testen.

Proxmox VE 4.0 enthält nativen Support für Linux Container (LXC). LXC wird komplett in das bestehende Proxmox VE-Framework integriert und erlaubt auch die Nutzung der vorhandenen Storage-Plugins. In der Beta von Proxmox VE 4.0 sind bereits die verfügbaren stabilen DRBD-9-Pakete integriert.

Proxmox VE 4.0 ist auf der Proxmox-Webseite als Download verfügbar. Für Firmenkunden bietet die hinter Proxmox stehende Firma Support-Subskriptionen ab 59,90 Euro pro CPU und Jahr an.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Beta von Proxmox VE 4.0 verfügbar

Die neueste Beta-Version der Virtualisierungsplattform Proxmox VE bringt einen neuen High-Availability-Manager mit.

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018