Red Hat Satellite 6 setzt auf Puppet und Foreman

11.09.2014

Das Management-Werkzeug von Red Hat basiert in der neuen Version 6 auf diversen Open-Source-Projekten.

Die Firma Red Hat hat Version 6 ihres Management-Tools Satellite vorgestellt, das jetzt als Beta-Release für Kunden verfügbar ist. Gegenüber Version 5 hat Red Hat Satellite von Grund auf umgearbeitet: Die Software basiert nun auf einer Sammlung von Open-Source-Projekten, die von Red Hat teilweise mitentwickelt und in Satellite zu einem Ganzen integriert wurden.

So übernimmt das bekannte Tool Puppet das Konfigurationsmanagement der verwalteten Rechner. Beim Provisioning setzt Red Hat auf Foreman. Weitere beteiligte Komponenten sind Pulp zum Repository- und Candlepin fürs Subscription-Management von Software. Katello verbindet diese beiden Komponenten mit Foreman.

Neben klassischen Servern sollen sich mit Satellite auch Cloud-Umgebungen verwalten lassen, etwa die OpenStack-Distribution von Red Hat und Public-Cloud-Angebote. Red Hat hat erst kürzlich den Quellcode zu ManageIQ freigegeben, auf dem das hauseigene Management-Tools Cloudforms basiert, mit dem sich ebenfalls Clouds verwalten lassen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019