Security-Mailingliste "Full Disclosure" macht dicht

19.03.2014

In einer Abschiedsmail gibt einer der Gründer die Schließung des Service bekannt.

Ab heute stellt die Security-Mailingliste "Full Disclosure" ihren Betrieb ein. In seiner Abschiedsmail lässt John Cartwright, einer der beiden Gründer, anklingen, dass insbesondere die Auseinandersetzung mit einem Mitglied der Security-Community den Grund für diesen Schritt geliefert habe. Dies sei überraschend, da er eher vermutet habe, dass ein Hersteller von Hard- oder Software mit bloßgestellten Sicherheitslücken, zum Ende des Dienstes führen würde. Es sei ohnehin schon schwierig, angesichts der gegenwärtigen gesetzlichen Lage, eine Liste wie Full Disclosure zu betreiben, aber er sei nicht willens, nun auch noch eine solche Auseinandersetzung zu führen, so Cartwright.

Full Disclosure wurde im Juli 2002 von Len Rose und John Cartwright gegründet und hatte sich die schonungslose Offenlegung von Sicherheitslücken auf die Fahnen geschrieben.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Neue Root-Sicherheitslücke in Linux

 Ein Bug im dynamischen Linker erlaubt lokalen Angreifern Root-Rechte zu erlangen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020