Servereinbruch bei Hetzner

07.06.2013

Durch eine Backdoor im Monitoring-System haben Angreifer Zugriff auf das Verwaltungssystem des Hosters erlangt. 

Wie der Server-Hoster Hetzner mitteilt, haben sich Angreifer Zugriff zum Verwaltungssystem der dedizierten Server verschafft. Dabei haben sie eine Backdoor im internen Nagios-Monitoring-System installiert, wobei sie den Schadcode direkt in die laufenden Apache- und SSHD-Prozesse eingeschleust haben. 

Nach dem bisherigen Stand der Untersuchungen haben die Angreifer dabei auch Zugriff auf die Kundendaten der Serververwaltung erlangt. Von den Kreditkartendaten sind dort allerdings nur die letzten drei Ziffern der Kartennummer, der Kartentyp und das Ablaufdatum der Karte gespeichert. Das Benutzerpasswort wiederum ist als SHA256-Hash gespeichert. Hetzner empfiehlt allen Kunden, es umgehend zu ändern.

Über den Vorfall informiert Hetzner unter der Adresse http://wiki.hetzner.de/index.php/Security_Issue.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Backdoor in Linux Mint

Angreifer haben ISO-Images der Linux-Distribution mit einer Backdoor ausgestattet.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019