Windows 10 auf Raspberry Pi 2 portiert

02.02.2015

Microsoft hat sich mit der Raspberry Pi Foundation zusammengetan, um eine Windows-Version für die neue Baureihe des Mini-Computers zu veröffentlichen.

Im Rahmen des Windows Developer Programm können Entwickler kostenlos eine Version von Windows 10 für Raspberry Pi 2 herunterladen. Das ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Microsoft mit der Raspberry Pi Foundation, die hinter dem beliebten Einplatinenrechner mit ARM-Prozessor steht.

Eben wurde die neue Baureihe Raspberry Pi 2 vorgestellt, die über einen ARM Cortex A7 mit vier Cores und 900 MHz sowie 1 GByte RAM verfügt. Ansonsten ist der Raspberry Pi 2 mit dem aktualisierten Vormodell identisch. Er besitzt eine erweiterte GPIO-Schnittstelle, vier USB-2.0-Ports, einen 100-MBit-Ethernet-Port und eine HDMI-Schnittstelle. Preislich beläuft sich der Raspberry Pi 2 auf 35 Euro.

Mit Windows 10 für Raspberry Pi 2 will Microsoft seine Aktivitäten im Bereich Internet of Things (IoT) weiter ausbauen. Vorher gab es bereits eine Windows-Version für das Galileo-Board von Intel.

Bislang wird der Raspberry Pi vor allem mit Linux-Distributionen betrieben, etwa mit einer speziellen Debian-Distribution namens Raspbian. Damit ist beispielsweise auch ein Betrieb des Pi als Mailserver möglich. Auch BSD-Varianten wie FreeBSD und NetBSD laufen auf dem Einplatinenrechner. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

News

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019