Xvisor-Hypervisor lernt Virtio

27.05.2013

Die neueste Version des freien Hypervisors Xvisor wurde veröffentlicht und bringt eine Reihe von Neuerungen.

Mit der eben erschienenen Version 0.2.2 implementiert der Hypervisor Xvisor Virtio-Treiber für Netzwerkkarten, Blockgeräte und die Konsole. Virtio bietet abstrahierte Schnittstellen für virtuelle Maschinen, die bessere Performance erlauben als der Umweg über die Virtualisierung echter Hardware.  Darüber hinaus haben die Entwickler Treiber für physische Hardware geschrieben und einige Bugs gefixt.

Xvisor ist ein Type-1-Hypervisor, der als freie Software unter der GPLv2-Lizenz steht. Xvisor bietet volle und optional auch Paravirtualisierung für ARMv5, ARMv6, ARMv7a und x86_64. Ein ebenfalls existierender Port für MIPS ist derzeit verwaist und wird aus dem Quellcodebaum entfernt.

Laut den Entwicklern handelt es sich bei Xvisor um einen komplett monolithischen Hypervisor, der exklusiv den Zugang zur physischen Hardware besitzt und gleichzeitig die CPU sowie das Gast-I/O virtualisert. Im Vergleich dazu übernimmt beispielsweise bei KVM der Linux-Kernel den Zugang zur Hardware. Auf der anderen Seite beschränken sich "Micro-Kernel"-Systeme wie Xen darauf, nur den Hardware-Zugriff zu virtualisieren.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020