Zammad: OTRS-Gründer startet neue Ticket-Software

24.10.2016

Das neue Helpdesk-System steht als Open Source und Enterprise-Version zur Verfügung. 

Mit Zammad veröffentlicht der OTRS-Gründer Martin Edenhofer heute eine komplett neu entwicklte Helpdesk- und Support-Software und stellt diese als Open-Source-Lösung unter www.zammad.org zum kostenlosen Download bereit. Eines der herausragenden Features ist neben der intuitiven Bedienung die nach eigenen Messungen bis zu zehn mal schnellere Volltextsuche (inklusive Volltextsuche in Anhängen).

Zammad funktioniert mit jedem modernen Webbrowser und verfügt über alle Funktionen eines aktuellen Ticketsystems, ist aber dank seiner neu entwickelten Oberfläche ohne teuren Schulungsaufwand leicht bedienbar. Die WebApp bündelt Anfragen aus verschiedenen Kommunikationskanälen an einem einzigen Ort, sodass Mitarbeiter oder Teams Service-Anfragen via E-Mail, Telefon, Chat, Facebook oder Twitter annehmen, beantworten oder als Aufgabe an ihre Kollegen übertragen können. Ein modern gestaltetes Dashboard informiert über die aktuelle Situation, gibt Auskunft über bestehende Tickets, deren Bearbeitungsstand und die letzten Aktionen. Auch Kunden können den Status ihrer Anfragen jederzeit einsehen.

Nutzer erhalten die neue Open-Source-Software als Quelldateien, Installationspaket oder vorkonfiguriertes Docker-Image. Alternativ bietet Zammad auch eine kostenpflichtige Hosting-Lösung an.

Der Quellcode gehört der „Zammad Stiftung“, und ist Open Source unter der Lizenz GNU AGPLv3. Er steht auf GitHub zur Verfügung (https://github.com/zammad/zammad) und kann von jedermann kostenfrei genutzt und weiterentwickelt werden. "Wir wollen sicherstellen, dass der Quellcode von Zammad für alle Zeit kostenfrei bleibt", sagt Edenhofer. "Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass dies mit einer gemeinnützigen Stiftung am sichersten funktioniert." Weitere Informationen über die Zammad-Stiftung sind unter http://zammad-foundation.org zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

News

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018