Zukunft von OpenVMS gesichert

04.08.2014

Eine neue Firma übernimmt von HP das OpenVMS-Geschäft und wird das bewährte Betriebssystem auf aktuelle Plattformen portieren.

Die neue Firma VMS Software wird künftig die Entwicklung des OpenVMS-Betriebsystems auf neuen Plattformen von HP übernehmen. Als nächstes plant das Unternehmen, OpenVMS auf die aktuellen HP-Plattformen Integrity 4 mit Itanium 9500 zu portieren. Ports für die x86-Architektur sollen folgen. Dies sollen eine Reihe von erfahrenen OpenVMS-Entwicklern leisten, die zum Teil schon beim VMS-Erfinder DEC gearbeitet haben - nicht umsonst erinnert das Logo der neuen Firma an das originale DEC-Emblem.

Diese Entwicklung wird die Mitglieder der HP Usergroup Frankreich freuen, die sich erst letzte Woche in einem offenen Brief an die HP-Chefin Meg Whitman eine Portierung von OpenVMS auf Integrity 4 gewünscht hatten. Details zu den Plänen von VMS Software sind in einem Roadmap-Dokument auf der noch provisorischen Website von VMS Software zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

OpenVMS soll nicht sterben

In einem offenen Brief wendet sich der HP User Club Frankreich an die HP-Chefin Meg Whitman.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019