io.js: Fork von Node.js

05.12.2014

Nach längeren Unstimmigkeiten haben einige der führenden Entwickler von Node.js nun ihren Fork des Projekts gestartet.

Unter der Adresse http://iojs.org/ ist ab sofort ein Fork des Projekts Node.js zu finden, der von führenden Mitgliedern der Node.js-Community gestartet wurde. Schon seit einigen Monaten gab es Gerüchte um einen bevorstehenden Fork, die das Resultat von Unstimmigkeiten um die Führung des Projekts waren. Der Projektgründer Ryan Dahl war im Jahr 2010 von Joyent eingestellt worden, um dort an dem freien Framework zu arbeiten. Zwei Jahre später gab er diese Rolle an Isaac Schlueter ab, der später das Unternehmen verließ, um eigene Projekte rund um den Node-Paketmanager NPM zu verfolgen. Seit Anfang 2014 führt der Joyent-Mitarbeiter TJ Fontaine das Projekt - aber nicht Zufriedenheit aller Node-Entwickler, die mehr Mitsprache der Community fordern.

Zwar versuchte Joyent durch die Schaffung eines Advistory Board den Wünschen ein Stück weit entgegen zu kommen, aber offensichtlich nicht weit genug. Einige der Entwickler, die am meisten Code zum Projekt beitragen, haben nun mit io.js einen Fork gestartet, der von einem Technical Committee unter einem Open-Governance-Modell geführt werden soll. Derzeit gehören dem Technical Committee Ben Noordhuis, Isaac Schlueter, Bert Belder, Fedor Indutny, Trevor Norris, Nathan Rajlich und Mikeal Rogers, aber auch TJ Fontaine an. Das erste Release soll am 13. Januar 2015 veröffentlicht werden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Node.js-Fork springt von 0.10 auf 1.0

Der Node-Fork io.js macht Ernst und veröffentlicht das 1.0-Release. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019