Egal, um welchen Dienst es sich dreht, den Benutzern geht es immer zu langsam. Der Schwerpunkt des ADMIN-Magazins 05/2011 verrät, mit welchen Tools man ... (mehr)

Sieve kann noch viel mehr

Neben den vorgestellten Funktionen beherrscht Sieve noch einiges mehr, das jedoch den Rahmen dieser Einführung sprengen würde. Wer die Grundlagen der Sprache versteht, der kann sich mithilfe von zahlreichen im Netz verfügbaren Beispielskripts [3] und Tutorials [4] schnell umfangreiche Filterregeln erstellen. Um nicht alle Skripts lokal testen zu müssen, bietet sich die Nutzung eines Web-Validators [5] an. Hilfreich ist es auch, die zum jeweiligen IMAP-Server gehörige Dokumentation für produktspezifische Hinweise zu lesen.

Eine Frage bleibt zum Schluss noch offen: Wie finden die Skripte ihren Weg auf den Server? Während auf kleineren Installationen die Anwender entweder per FTP (unsicher!), WebDAV oder gar SSH auf ihr Homeverzeichnis zugreifen, bietet sich für größere Netzwerke die Nutzung des Manage-Sieve-Dienstes [6] an. Er ermöglicht Mailclients und Webmail-Systemen, die Filter auch ohne direkten Systemzugang über ein eigenes Protokoll einzuspielen. (ofr)

Der Autor

Florian Effenberger engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für freie Software. Er ist Gründungsmitglied und Mitglied des Steering Committee der Document Foundation. Zuvor war er fast sieben Jahre im Projekt OpenOffice.org aktiv, zuletzt als Marketing Project Lead. Zudem schreibt er regelmäßig für zahlreiche deutsch- und englischsprachige Fachpublikationen. Kontakt und weitere Informationen unter mailto:floeff@documentfoundation.org

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

RFC 5550 entschlackt IMAP für mobile Mailclients

IMAP und Co sind prima Protokolle für zuhause. Unterwegs auf Kleingeräten verwendet, fallen geringe Bandbreiten, knappe Prozessorleistungen und unterbrochene Verbindungen plötzlich ins Gewicht. Die Lemonade-Arbeitsgruppe steuert mit einem eigenen RFC gegen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019