RAID-Technologie verspricht höhere Performance und mehr Sicherheit beim permanenten Speichern von Daten. Die ADMIN-Redaktion gibt einen Überblick über ... (mehr)

Parallelverarbeitung

PHP-FPM stellt eine neue PHP-Funktion »fastcgi_finish_request()« bereit. Wie ihr Name schon andeutet, beendet sie die Anfrage, das Skript läuft hingegen im Hintergrund noch weiter. Ein Beispiel für ihren Praxiseinsatz zeigt Listing 3. »fastcgi_finish_request()« existiert allerdings nur in PHP-FPM, auf anderen PHP-Interpretern läuft das Skript nicht.

Listing 3

Beispiel für fastcgi_finish_request()

 

Fazit

PHP-FPM selbst erhöht die Sicherheit und skaliert gut, beschleunigt durch seine Arbeitsweise aber nicht automatisch die Auslieferungszeiten gegenüber dem herkömmlichen FastCGI-Interpreter. Die im Internet veröffentlichten beeindruckenden Zahlen vergleichen meist Apache 2 inklusive »mod_php« mit einem schlanken Webserver wie Ngnix und PHP-FPM. Wer also die Antwortgeschwindigkeit insgesamt erhöhen möchte, muss noch weiter optimieren. (ofr)

Nginx

In der Praxis kombinieren viele Administratoren PHP-FPM mit dem schlanken und schnellen Webserver Nginx. Damit die beiden zusammenarbeiten, muss die Ngnix-Konfiguration die Zeilen

location ~ \.php$ {
        fastcgi_pass   127.0.0.1:9000;
        include       fastcgi_params;
        # ...
}

enthalten. Wenn Sockets zum Einsatz kommen, ersetzt man die Zeile »fastcgi_pass« gegen:

fastcgi_pass unix:/tmp/php5-fpm.socket

»/tmp/php5-fpm.socket« ist dabei der Name des Sockets.

Der Autor

Tim Schürmann ist selbstständiger Diplom-Informatiker und derzeit hauptsächlich als freier Autor unterwegs. Zu seinen Büchern gesellen sich zahlreiche Artikel, die in Zeitschriften und auf Internetseiten in mehreren Ländern veröffentlicht wurden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Hiawatha beherrscht HTTP Strict Transport Security

In der neuesten Version unterstützt der auf Sicherheit getrimmte Webserver erstmals das kürzlich standardisierte HSTS-Protokoll.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020