RAID-Technologie verspricht höhere Performance und mehr Sicherheit beim permanenten Speichern von Daten. Die ADMIN-Redaktion gibt einen Überblick über ... (mehr)

Ausbau

Das vorgegebene Icon des ausführbaren Programms unter Windows lässt sich ändern, indem im Wurzelverzeichnis des entpackten Starkits eine Ico-Datei mit dem Namen »tclkit.ico« abgelegt wird (Abbildung 3), die für jede gewünschte Farbauflösung ein Icon enthält.

Abbildung 3: Die Starpack-Verzeichnisstruktur mit eigenem Icon.

Benötigt man weitere Dateien aus einem Starkit, so lässt sich der Wurzelpfad des gerade aufgerufenen Starkits über die Variable »$Starkit::topdir« ermitteln. Ist diese Variable nicht vorhanden, wurde das Skript nicht als Starkit aufgerufen. So lassen sich auch leicht Skripte erstellen, die sowohl in einer Laufzeitumgebung als auch als Starkit/Starpack lauffähig sind.

Bei der Erstellung der Starpacks kann über die Option »-writable« festgelegt werden, dass Änderungen an Dateien innerhalb des Starpacks gespeichert werden können. Das setzt allerdings voraus, dass der Anwender auch ein Schreibrecht auf diese Datei besitzt. Der Einsatz von Virenscannern oder Programmen wie »tripwire« ist bei solchen Starpacks allerdings nicht unproblematisch – sie können durchaus Fehlalarme provozieren.

Fazit

Tcl in Verbindung mit Tclkit eignet sich für die schnelle Erstellung kleinerer Tools, die gegebenenfalls auch auf unterschiedlichen Plattformen verfügbar sein sollen. Eine Beispielsammlung von Starkits findet sich unter [2]. Das Starkit »tclhttpd.kit« ist beispielsweise ein vollwertiger Webserver, der ohne Installationsaufwand und die Gefahr der Fehlkonfiguration HTTP-Seiten zur Verfügung stellt. Mit der oben gezeigten Methode lässt sich schnell aus dem Kit »tclhttpd.kit« ein einzelnes ausführbares Programm für die gewünschte Zielplattform erstellen. Dieses kann dann beispielsweise als Webserver für die Auslieferung einer »wpad.dat« -Datei zur automatischen Browserkonfiguration verwendet werden.

Infos

  1. Starkit/Starterkit-Dateien: https://code.google.com/p/tclkit
  2. Beispielsammlung Starkits: http://tcl.tk/Starkits
comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Debian-Pakete bauen

Es gibt viele gute Gründe, eigene Pakete für die Distribution zu erstellen. Debian, Ubuntu und Co. enthalten alle Werkzeuge, die zum Paketbauen erforderlich sind. Dieser Artikel erklärt die ersten Schritte.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019