Mit 12 GBit/s erreicht SAS die zukunftsträchtige dritte Ausbaustufe

Fibre Channel ausgestochen

Erst kürzlich machte das Serial-Attached-SCSI-Interface (SAS) damit Schlagzeilen, dass es seine dritte Ausbaustufe erreichte: 12 GBit/s. Der erste Hersteller mit passenden Controllern war LSI. Dort erkundigte sich das ADMIN-Magazin bei Thomas Pavel, Sales Director Storage EMEA, nach Perspektiven und Konsequenzen.
ADMIN 11/13 stellt die besten Lösungen vor und klärt, ob Browser-Plugins, Anonymisierer sowie Verschlüsselung wirklich helfen. Weitere Themen: Small ... (mehr)

ADMIN-Magazin: SAS ist vor Jahren angetreten, als Ultra SCSI 320 an seine physikalischen Grenzen stieß. Nun erleben wir mit 12-GBit-SAS bereits die dritte SAS-Generation. Wie lange wird es dauern, bis wir auch hier eine Grenze erreicht haben?

Thomas Pavel: Ultra 320 basierte auf paralleler Technologie mit ungünstigen Phänomenen wie Crosstalk oder Data Skew, die weniger zuverlässig für Datentransfers mit hoher Geschwindigkeit war. SAS im Gegensatz dazu ist seriell und leidet nicht an diesen Einschränkungen. SAS sollte somit lange leben.

Bereits 2010 wurde der 16-GBit-Fibre-Channel-Standard ratifiziert und inzwischen gibt es auch erste Diskarrays mit dieser Geschwindigkeit. Hinkt 12-GBit-SAS da hinterher?

SAS hat Fibre Channel – was Performance angeht – schon immer ausgestochen, da SAS-Verbindungen vier Lanes pro Port nutzen um damit eine kumulierte Bandbreite von 24 GBit/s für 6-GBit-SAS und 48 GBit/s für 12-GBit-SAS bieten. In den meisten Umgebungen werden HBAs oder RAID-Controller mit 2 Ports, also 8 Lanes, eingesetzt – sie sind Fibre Channel somit weit voraus.

Ein anderer möglicher Konkurrent sind Storage-Protokolle auf Ethernet-Basis wie iSCSI oder ATA over Ethernet. Mit Ethernet können schon heute Geschwindigkeiten von 40 oder 100 GBit/s und mehr erreicht werden. Kann SAS diesen Wettlauf gewinnen?

Braucht man für 12-GBit-SAS neue Kabel und Konnektoren?

Ist 12-GBit-SAS eine Technologie rein für den Enterprise-Sektor?

MIT SAS lassen sich ja mittels sogenannter Expander viele Laufwerke zu Verbünden (Storage-Domänen) verbinden. Gibt es auch die verschiedenen Expander bereits in 12-GBit-Ausführung?

Ist Dual Porting auch mit 12-GBit-SAS möglich?

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Flash und zukünftige Speichertechnologien

Nicht-flüchtiger Flash-Speicher ist gerade dabei, die klassische Domäne der drehenden Festplatten Schritt für Schritt zu ersetzen. So ist etwa NAND-Flash beim I/O-Handling von virtualisierten Applikationen derzeit unverzichtbar und ein wichtiges Anwendungsszenario. In diesem Artikel gehen wir darauf ein, weshalb der verstärkte Einsatz von NVM-Flash-Storage im Unternehmen sinnvoll ist, und geben einen kurzen Ausblick auf künftige Entwicklungen zu Flash und mögliche Folgetechnologien.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019