Flash und zukünftige Speichertechnologien

Mehr als Science-Fiction

Nicht-flüchtiger Flash-Speicher ist gerade dabei, die klassische Domäne der drehenden Festplatten Schritt für Schritt zu ersetzen. So ist etwa NAND-Flash beim I/O-Handling von virtualisierten Applikationen derzeit unverzichtbar und ein wichtiges Anwendungsszenario. In diesem Artikel gehen wir darauf ein, weshalb der verstärkte Einsatz von NVM-Flash-Storage im Unternehmen sinnvoll ist, und geben einen kurzen Ausblick auf künftige Entwicklungen zu Flash und mögliche Folgetechnologien.
Das Storage-Management und die Virtualisierung der Speicherumgebung stehen im Mittelpunkt der November-Ausgabe des IT-Administrator. Denn längst sind die ... (mehr)

Flash sollte möglichst nahtlos, automatisiert, ausfallsicher, skalierbar und hochverfügbar in die virtualisierte Infrastruktur einzubinden sein. Dies gilt insbesondere im Zusammenhang mit unternehmenskritischen 24x7-Workloads innerhalb von Rechenzentrumsumgebungen. Wenn sehr viele VMs gleichzeitig um die I/O-Ressourcen des Speichers konkurrieren, ist die flexible Ausbaubarkeit der Speicher- wie auch Netzwerk-Infrastruktur mitentscheidend. In Verbindung mit Festplatten bedeutet ein Mehr an I/O meist mehr Drives und damit höhere Kapazitäten, die wiederum einen höheren Verwaltungsaufwand nach sich ziehen. Skalierbare Flash-Systeme hingegen bieten inzwischen eine stabile Plattform auch für sehr leistungshungrige (virtuelle) Umgebungen.

All-Flash sticht

In Verbindung mit Deduplizierung, intelligentem Caching und Komprimierung ist es möglich, mit Flash bereits den Preispunkt von HDD-Arrays zu unterschreiten. Natürlich arbeiten diese Tools auch mit HDD-Arrays zusammen, allerdings leidet dann – unabhängig von den weiteren technologiebedingten Faktoren – die Performance. All-Flash oder je nach Applikationsanforderungen auch Hybrid Flash stellt heute deshalb immer die bessere Wahl für Tier-0/1-Anwendungen dar, insbesondere bei VDI- und Datenbank-Applikationen.

100 Prozent Flash garantiert konstant höchste Anwendungsleistung und wenn alle Applikationsdaten darauf gespeichert sind, müssen Administratoren nicht ständig aktiv eingreifen und die virtualisierte Applikation I/O-seitig überwachen beziehungsweise optimieren. Zu beachten ist dabei: Nicht alle VMs benötigen immer die höchste I/O-Performance oder verfügen über Anwendungen, die sehr schreibintensiv sind. Was den Schreibvorgang betrifft, ist Flash technologisch bedingt weniger leistungsfähig, weshalb von einigen Anbietern beziehungsweise Softwarelösungen ein Controller-Caching über (D)RAM unterstützt wird, um zum

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019