Im Test: FastTrack Automation Studio

Schneller ins Ziel

Skripte können Administratoren das Leben deutlich erleichtern – sofern sie richtig beherrscht und angewendet werden. Mit dem Automation Studio und der Skript-Sprache FastTrack will das gleichnamige dänische Softwarehaus genau dies ermöglichen. Aufgaben sollen sich schneller lösen lassen als mit Batch-Skripten, der PowerShell oder VBScript. IT-Administrator hat sich angesehen, ob die Scripting-Umgebung wirklich hält, was der Hersteller verspricht.
Die Verwaltung von IT-Landschaften wird immer komplexer - die explosionsartige Vermehrung mobiler Clients ist nur eine der vielen Erschwernisse. Zeit also für ... (mehr)

Im Kern besteht FastTrack aus dem Skript-Interpreter fsh.exe sowie dem Automation Studio. Dabei handelt es sich um eine Entwicklungsumgebung, die Skripte zur Installation und autarken Ausführung in EXE- und MSI-Dateien paketiert. Damit adressiert der Hersteller zahlreiche Aufgaben des Admin-Alltags wie Logon-Skripte für Benutzer sowie die Verwaltung von Benutzern und Gruppen im Active Directory. Weitere mögliche Anwendungsfälle sind Notebook-Backups, die Inventarisierung von Clients, Verteilung von Outlook-Signaturen für alle Anwender sowie benutzerdefinierte Aktionen basierend auf einem Sprachumfang von über 1.200 Kommandos.

Installation ohne Optionen

In unserem Test verwendeten wir das FastTrack Automation Studio in der Version 8.7.5. Wir installierten das Paket auf einem Windows Server 2008 R2, der Mitglied unserer Active Directory-Domäne war. Das Setup war mit wenigen Klicks erledigt und bot keine Auswahlmöglichkeiten außer dem Zielverzeichnis. Wir beließen es beim Standardpfad, führten die Installation zu Ende und starteten das Automation Studio über die Desktop-Verknüpfung.

Beim ersten Start fragte die Anwendung nach den Lizenzinformationen. Zur Wahl stand hier die Registrierung für einen kostenlosen einmonatigen Test. Da uns eine Lizenz für die Platinum-Edition zur Verfügung stand, entschieden wir uns stattdessen für die Option “I have a license file”. Während das Automation Studio selbst auch als Benutzer mit eingeschränkten Rechten verwendbar ist, verlangt die Suche nach der Lizenz nach Adminrechten, da die Lizenzdatei ins Programmverzeichnis kopiert wird. Zu guter Letzt mussten wir die Lizenzbestimmungen abnicken. Anschließend konnten wir im Start-Dialog zwischen den Modi “App Factory” oder “Scripting Mode” wählen. Letzteres ist der vollumfängliche Editor, der Zugriff auf alle Funktionen bietet.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019