Workshop: Neuerungen in SQL Server 2014

SQL in der Cloud

Mit Version 2014 Version will Microsoft den SQL Server endgültig mit der Cloud – genauer gesagt mit Windows Azure – verschmelzen. Datenbanken lassen sich nun in die Cloud auslagern und aus dieser lokal wiederherstellen. Hinzu kommen deutliche Performance-Verbesserungen im Bereich der Datenverarbeitung dank In-Memory-Computing. In diesem Workshop zeigen wir Ihnen, was diese neuen Funktionen in der Praxis bringen und wie Sie diese nutzen.
Die Verwaltung von IT-Landschaften wird immer komplexer - die explosionsartige Vermehrung mobiler Clients ist nur eine der vielen Erschwernisse. Zeit also für ... (mehr)

Beginnen möchten wir mit den Voraussetzungen und einigen Einschränkungen der neuen Version. So verfügt das Datenbankmodul in der Standard Edition beispielsweise nur noch über eine Speicherkapazität von 128 GByte im Vergleich zu 648 GByte in der SQL Server 2012 Standard Edition. Das sollten Administratoren vor der Migration zu SQL Server 2014 bedenken.

SQL Server 2014 steht in fünf Editionen zur Verfügung: Die Enterprise Edition wurde für geschäftskritische Anwendungen und Data Warehouses entwickelt. Die Business Intelligence Edition hat den Bereich BI im Fokus, wie bereits bei SQL Server 2012. Weiterhin gibt es die Standard Edition, Web Edition und natürlich die kostenlose Express-Edition [1]. Generell gibt es bezüglich der Editionen also keine großen Neuerungen im Vergleich zu SQL Server 2012.

Installationsvoraussetzungen

Für den Betrieb von SQL Server 2014 benötigen Sie nicht unbedingt Windows Server 2012/2012 R2. Sie können die Datenbank auch auf Servern mit Windows Server 2008 SP2/ 2008 R2 SP1 oder für Testzwecke auch auf PCs mit Windows 7 SP1 installieren. Für die Installation auf Servern mit Windows Server 2008 SP2 benötigen Sie allerdings ein Update [2].

Für die SQL Server 2014-Installation ist das .NET Framework 3.5 SP1 [3] auf dem Server Voraussetzung. Dieses können Sie in Windows Server 2012 (R2) über den Server-Manager einspielen. Der SQL-Installationsassistent bricht ab, sollte das .NET Framework 3.5 SP1 nicht verfügbar sein. Installieren Sie die Erweiterung daher vor dem SQL Server-Setup. Danach läuft die Installation von SQL Server 2014 ähnlich ab wie die Installation von Vorgängerversionen.

Zusätzlich benötigt SQL Server 2014 noch .NET 4.0. Diese Software wird aber automatisch durch den Installationsassistent von SQL Server 2014 auf dem Server mitinstalliert. Ansonsten sind keine weiteren Vorbereitungen nötig. Nach der Installation

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018